Industriekaufmann/-frau

Industriekaufleute befassen sich mit kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Aufgabenbereichen. Hier entfalten sie ihr Organisations-, Planungs- und Rechentalent. Der Umgang mit Kunden, Lieferanten sowie moderner Informationstechnologie bestimmt das Berufsbild Industriekaufmann/-frau. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Absatz- und Materialwirtschaft mit den Bereichen Einkauf, Verkauf, Logistik und Rechnungswesen. 

Zu ihren Aufgaben gehören:

- Erstellen von Preis- und Warenlisten, Kalkulationstabellen, Skonto- und Rabattstaffeln, Warenein- und -ausgangsbelege, Gewinn- und Verlustrechnungen, Personalunterlagen

- Probleme analysieren, Lösungsalternativen entwickeln und bewerten

- Kontakt zu Kunden (online oder telefonisch)

- Aufgaben im Team planen und bearbeiten, Ergebnisse abstimmen und auswerten

 

Interessen:

- Neigung zum kaufmännischen, am Erfolg orientierten Denken

- Neigung zum Beraten und Überzeugen

- Neigung zu planender, organisierender Tätigkeit

- Interesse an Datenverarbeitung

- Vorliebe für beruflichen Umgang mit Menschen mit ständig wechselnden Kontakten

- Interesse an Technik

- Interesse an Wirtschaft und Wirtschaftskunde

 

Fähigkeiten:

- Kommunikationsfähigkeit

- Umstellungsfähigkeit

- Fähigkeit zu planen und organisieren

- Schriftliches und Sprachliches Ausdrucksvermögen

- Rechnerische Fähigkeiten

- Verhandlungsgeschick

- Verschwiegenheit

- Bereitschaft zur Teamarbeit

 

Anforderungsprofil:

- Abitur oder Höhere Handelsschule

- Textverarbeitung mit EDV

- Moderne Informations-/Kommunikationstechniken

- IT-Kenntnisse (Word, Excel,...)

 

Ausbildungsgang:

Die 2,5-jährige Ausbildung vermittelt Arbeitsabläufe in verschiedenen kaufmännischen Abteilungen. Die Ausbildung findet im Unternehmen und in der Berufsschule statt. Zusätzlich werden interne Schulungen zur Vertiefung einzelner Themen durchgeführt.

 

Ausbildungsabschluss:

Die Ausbildung endet mit der Kaufmannsgehilfenprüfung vor der Industrie- und Handelskammer.

 

 

Nach Absprache können Sie auch folgende Ausbildung bei uns absolvieren:

EU-Industriekaufmann/-frau

 

Die Zusatzqualifikation bietet:

- Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau als Grundlage

- dreijährige Berufsausbildung im Blockunterricht

- differenzierter Englischunterricht über drei Ausbildungsjahre

- Zusatzunterricht im Fach Außenhandelsprozesse während der gesamten Ausbildung

- mehrwöchiges Praktikum (ca. 10 Wochen) in einem englischsprachigen EU-Mitgliedsstaat im dritten Ausbildungsjahr

 

Abschlüsse:

- IHK-Abschlusszeugnis Industriekauffrau/-mann

- Berufsschulabschlusszeugnis

- Zertifikat "Zusatzqualifikation EU Kompetenz" (der IHK)

- Zertifikat (Basis) "Zusatzqualifikation Fremdsprache (englisch) für kaufmännische Auszubildende" der IHK

- Sprachzertifikat (Aufbau) der London Chamber of Commerce and Industry LCCI

- Europass-Mobilität (als Praktikumsbescheinigung für den Auslandsaufenthalt)

- Qualifiziertes Arbeitszeugnis der Praktikumsunternehmen im Ausland